FANDOM


Silberflut ist die vierte Episode der 12. Staffel von Grey's Anatomy.

Inhalt Bearbeiten

Maggie ist fassungslos als sie morgens neben dem Assistenzarzt Andrew aufwacht. Als sie sich im Laufe des Tages an mehr und mehr Details der aufregende Nacht erinnert, weiß sie erst recht nicht mehr, was sie von dem Ausrutscher halten soll ... Nach einem Busunfall werden viele ältere Menschen in die Notaufnahme eingeliefert. Nicht jeder aus der Reisegruppe überlebt seine Verletzungen. Stephanie verzweifelt indes an einer Aufgabe, die Amelia ihr gegeben hat.

Cast Bearbeiten

Main Cast Bearbeiten

Gast-Stars Bearbeiten

  • Ann Guilbert als Gabby Margraff
  • Lou Cutell als Abraham
  • Giacomo Gianniotti als Dr. Andrew DeLuca
  • Joe Adler als Dr. Isaac Cross
  • Joe Dinicol als Dr. Mitchell Spencer
  • Samantha Sloyan als Dr. Penelope Blake
  • Dwayne Barnes als Conner Squire

Co-Stars Bearbeiten

  • Vivian Nixon als Anfängerin Hannah Brody
  • Chauncey Jenkins als Anfänger Jason Mills
  • Pia Shah als Anfängerin Jessica Pahlavi
  • Louisa Abernathy als Florence (credit only)
  • Marcia Ann Burrs als Fran
  • Anne Johnson als Oldie 2
  • Patricia Newman als Adelaide (credit only)
  • Garrett Nichols als Harold
  • Dianne Travis als Oldie 1
  • Jack Wallace als Alter Mann
  • Al White als Edward "Eddie" Squire
  • Jeanne Syquia als Rachel Bishop
  • Jenny Andrievna als Mutter
  • Claudia de Vasco als Krankenschwester
  • Emma Loewen als Neunjährige

Musik Bearbeiten

  • Running Behin von Holychild
  • Ignition (Remix) von The Wind + the Wave (Original von R. Kelly)
  • Believe von Correatown (Original von Cher)
  • Halo von Kris Orlowski (Original von Beyoncé)
  • Butterfly Girl von Duran Duran

Episodentitel Bearbeiten

Der originale Episodentitel Old Time Rock and Roll bezieht sich auf einen Song von Bob Seger.

Trivia Bearbeiten

  • Wir sehen Flashbacks aus der Folge Ein hoher Preis.
  • Auch Maggie steht jetzt auf der langen Liste von Oberärzten, die mit Anfängern geschlafen haben. Es ist interessant, dass Meredith nichts gegen die Beziehung gesagt hat. Schließlich gehört sie zum Vorstand, der die Fraternisierungsregel eingeführt hat.
  • Die Storyline über Stephanie's Sichelzellenanämie wurde von Jerrika Hinton selbst vorgeschlagen.
  • Fehler: Auf den Besuchermarken steht das Datum 11. Oktober, obwohl Alex erwähnt, dass der 14. ist.

VideosBearbeiten

Grey's Anatomy Season 12 Episode 4 Promo00:21

Grey's Anatomy Season 12 Episode 4 Promo


Intro Bearbeiten

Es mag seltsam klingen, aber Anatomieklassen können für Chirurgen unangenehm sein. Wir wurden darin ausgebildet, Körper wieder zusammen zu setzen. Wir bevorzugen warmes, lebendes Gewebe. Wenn ein Chirurg totes Gewebe betrachtet, bedeutet es in der Regel, dass etwas ganz und gar nicht stimmt.

Outro Bearbeiten

Es gibt Dinge im Leben, denen man nicht aus dem Weg gehen kann, egal wie unwohl man sich dabei fühlt. Es kann sich lohnen, wenn man aus seinem Kokon herauskriecht. Auch wenn einem schon bei dem Gedanken daran übel wird. Auch wenn wir eigentlich am liebsten schreiend davonrennen würden. Deswegen sagen die Leute gern: Was einen nicht umbringt, macht einen stärker. Aber manchmal wissen diese Leute gar nicht, was sie da sagen.

Zitate Bearbeiten

  • Alex: Wann soll ich heute Abend da sein?
  • Meredith: Gibt's einen Grund für deinen Besuch?
  • Alex: Ihr gebt 'ne Dinnerparty!!
  • Amelia: Ohh, die Dinnerparty, die ist doch nicht heute!
  • Maggie: Die ist in ein paar Wochen. Die ist am...
  • Meredith: Die Dinnerparty ist am 14.
  • Alex: Heute ist der 14.!
  • Callie: Oh hey, wegen der Einladung heute Abend: Ich hab keine Ahnung, ob jemand kocht. Soll ich Essen mitbringen? Nicht dass wir alle verhungern!
  • Arizona: Nah, ich glaub dafür ist gesorgt.
  • Stephanie (zu Amelia): Ich hab als Kind an einer Studie über Sichelzellenanämie teilgenommen.
  • Jo: Was?
  • Stephanie: Ich war 5. Ich wurde festgehalten. Die Schwester und Ärzte haben Nadeln in mich reingesteckt und Knochenmark entnommen. Sie können sich diese Schmerzen nicht vorstellen. Und meine Mutter wollte nicht aufhören. Sie sagte immer wieder: "Es ist nur zu deinem Besten. Sei stark, Schätzchen". Ich hab geschrien, getreten und um mich geschlagen. Also haben sie mich manchmal auf dem Tisch festgeschnallt. Das durften sie. Es war ja zu meinem Besten. Ich war 5! Ich hatte das Gefühl, ich werde für etwas bestraft, das ich gar nicht getan hatte. Für etwas, das tief in mir war. Und sowas werde ich keinem anderen antun. Es tut mir leid, kann ich nicht, werd ich nicht.
  • Meredith: Wenn Sie in einen Raum gehen, um jemandem zu sagen, dass sein Angehöriger gestorben ist, gehört dazu viel mehr als eine Liste von Eckpunkten, die Sie auswendig gelernt haben. Ihr Gesicht werden die Angehörigen bis an ihr Lebensende niemals vergessen. Es ging ihnen gut bevor sie auf Sie trafen. Sie haben ihre Kinder von der Schule abgeholt, Abendessen vorbereitet und dann kam ein Anruf. Die Polizei stand kurz darauf vor deren Tür. Sie wurden hergebracht, zusammen mit den Kindern, in diesen Raum, damit Sie ihnen die schlimmste Nachricht ihres ganzen Lebens überbringen können. Sie verändern das Leben dieser Person, für immer. Sie tragen die Verantwortung für diesen Augenblick. Den Augenblick, in dem diese Person von der Ehefrau zur Witwe wird. Nur Sie. Sie sind dann ganz allein auf sich gestellt. Diese Person stellt keine Unannehmlichkeit dar. Sie ist kein Punkt auf einer Liste, der gestrichen werden kann. Sie sind nun ein Teil ihres Lebens, durch Ihre Worte und Ihr Gesicht. Nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter, sondern begreifen Sie die Bedeutung Ihrer Rolle. Und respektieren Sie die Tatsache, dass nichts über den Schmerz dieser Person geht. Verstanden?

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki